Weltdiabetestag 2016 – Owen Mumford setzt ein Zeichen in Blau

November 10, 2016 |

Am 14. November ist Weltdiabetestag. 2016 steht der Tag unter dem Motto „Augen auf den Diabetes“ und lenkt damit die Aufmerksamkeit auf eine möglichst frühzeitige Diagnose des Diabetes mellitus. Insbesondere Typ-2-Diabetes wird häufig zu spät oder auch gar nicht erkannt. Ziel ist es, die Diagnostik der Krankheit sicherzustellen, um sie so früh wie möglich erkennen und behandeln zu können.
Symbol des Weltdiabetestags ist der blaue Kreis. Auch Owen Mumford setzt am Weltdiabetestag ein Zeichen in Blau, um das Bewusstsein für die Krankheit zu stärken.

Der blaue Kreis als Symbol des Weltdiabetestags setzt ein Zeichen für Diabetes

Blaue Kleidung und der „Big Blue Test“

Die Mitarbeiter der Owen Mumford GmbH machen sich für das Thema Diabetes stark und tragen am 14. November blaue Kleidung. Als zusätzliche Aktion führt das Team für einen guten Zweck den „Big Blue Test“ durch. Bis zum 14.11. gibt es noch die Möglichkeit den Test zu machen, die Testergebnisse online einzutragen und damit eine Spendenaktion der „Diabetes Hands Foundation“ zu fördern. Das Spendengeld geht an gemeinnützige Organisationen, die bedürftige Diabetespatienten weltweit unterstützen, beraten und mit lebensnotwendigen Medikamenten versorgen. Owen Mumford unterstützt in diesem Jahr erstmals diese Aktion und nimmt an dem „Big Blue Test“ teil.

 

Owen Mumford Mitarbeiter tragen Blau am Weltdiabetestag 2016

„Augen auf den Diabetes“

Das Thema „Augen auf den Diabetes“ lenkt die Aufmerksamkeit auf die Prävention und Aufklärung des Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Erwachsenen, die an Diabetes leiden, lag 2015 weltweit bei 415 Millionen. Tendenz steigend. Im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes wird Typ-2-Diabetes häufig zu spät oder gar nicht erkannt. Viele Patienten leiden zum Zeitpunkt der Diagnose bereits an einer Folgeerkrankung, was durch eine frühzeitige Diagnose verhindert werden kann. Zu den am häufigsten auftretenden Folgeerkrankungen zählen Augenschäden, kardiovaskuläre Erkrankungen sowie Nieren- und Nervenschädigungen. Jährlich müssen allein in Deutschland ca. 40.000 Amputationen als Folge des diabetischen Fußsyndroms durchgeführt werden. Derzeit belaufen sich die weltweiten Ausgaben zur Behandlung von Diabetes und dessen Folgeerkrankungen auf rund 673 Millionen US-Dollar (https://weltdiabetestag.de/, Stand 10.11.2016). Dies macht den diesjährigen Themenschwerpunkt besonders brisant.

 

Verbesserte Injektionsroutine durch neue Pennadel

Für den Erfolg einer Injektionstherapie und zur Vermeidung von Folgeerkrankungen ist der sorgfältige Umgang mit dem Insulinpen und Pennadeln unverzichtbar. Ein häufiges Problem stellt hier die Wiederverwendung der Nadeln durch die Patienten dar. Eine mehrfach verwendete Pennadel kann mangelhafte Blutzuckerkontrolle, Infektionen und Lipohypertrophie verursachen [1,2]. Mit Unifine Pentips Plus hat Owen Mumford eine neue Premium-Pennadel mit integrierter Kammer zum sicheren Entsorgen der gebrauchten Nadel auf den Markt gebracht. Diese erleichtert Diabetes-Patienten den Umgang mit dem Insulinpen und den Pennadeln deutlich (http://www.pennadeln.de). Durch ein optimiertes Design von Unifine Pentips Plus lässt sich die Nadel leichter greifen und der Nadelwechsel gelingt einfacher. Dies ist besonders bei Patienten mit Nervenschäden in den Händen oftmals ein schwieriges Thema. Dies führt zu einem häufigeren Nadelwechsel und in Folge dessen zur besseren Wirkung einer Injektionstherapie.

 

Verbesserte Injektionsroutine mithilfe von Unifine Pentips Plus Pennadeln

 

Download der Pressemitteilung im PDF-Format:
Owen Mumford setzt Zeichen zum Weltdiabetestag

 

1. I.V. Misnikova et al. The risk of repeated use of insulin pen needles in patients with diabetes mellitus. Journal of Diabetology, February 2011; 1:1.
2. King L (2003) Subcutaneous insulin injection technique. Nursing Standard. 17, 34, 45-52.