Owen Mumford unterstützt Sie bei der Optimierung der Blutentnahme für genaue Ergebnisse im Point-of-Care-Testing (POCT)

Oktober 8, 2018 |

  • Owen Mumford, Wegbereiter im Bereich Sicherheitslanzetten für die Kapillarblutentnahme, unterstützt medizinisches Fachpersonal dabei, die Blutentnahme für bessere Diagnoseergebnisse zu optimieren.
  • POCT verbessert bei richtiger Anwendung nachweislich die Patientenversorgung und verkürzt Arbeitsabläufe.[1]
  • Owen Mumfords Schulungsunterlagen „Blutentnahme leicht gemacht“ bieten medizinischem Fachpersonal pädagogische Unterstützungen bei Kapillarblutuntersuchungen.
  • Da diese Art der Blutentnahme von medizinischem Fachpersonal zunehmend durchgeführt wird, wird der Zugang zu Schulungsunterlagen zu besseren Ergebnissen führen.

Schätzungen zufolge wird sich die Diagnosestellung anhand von POCT bis 2022 weltweit auf über 38 Milliarden US-Dollar belaufen[2]. Dadurch werden Untersuchungsergebnisse schneller zugänglich und eine schnellere klinische Entscheidungsfindung sowie angemessenere Behandlungen und Interventionen möglich.

Owen Mumford ist Weltmarktführer in der Entwicklung und Herstellung medizinischer Geräte und ist bereits seit vielen Jahren im Bereich der Kapillarblutentnahme im Rahmen von Diabetes mellitus im POCT-Markt tätig. Owen Mumford ist sich der zunehmenden Anwendung dieser Diagnosemethode bewusst. Aus diesem Grund unterstützen wir die wachsende Zahl  medizinischen Fachpersonals, das den Nutzen der Kapillarblutentnahme zur Diagnose einer immer größeren Anzahl an Erkrankungen erkennt.

Diese Unterstützung stellen wir in Form einer Reihe von Schulungsunterlagen zur Verfügung. Darin werden verschiedene Blutentnahmetechniken erklärt, damit mithilfe von Kapillarblut genauere POCT-Ergebnisse erzielt werden können.

Dr. Gudrun Hintereder vom Universitätsklinikum Frankfurt sagt: „Meiner Erfahrung nach ist die Kapillarblutentnahme im Krankenhaus besonders hilfreich, um akute Informationen über Blutelektrolyte, Blutgase, Blutwerte, Blutgerinnung und, in besonderen Fällen, über Stoffwechselprodukte  zu erhalten. In Arztpraxen kann diese Art von Untersuchung auch als Marker für Herzerkrankungen oder Infektionen dienen.

Der Vorteil dieser Art von POC-Testing liegt in der Bearbeitungszeit. Dadurch können Therapieentscheidungen schneller getroffen werden.

Allerdings ist in diesem Bereich hinsichtlich zugänglicher Schulungs- und Dokumentationsunterlagen noch viel Verbesserungspotenzial vorhanden. Die hohe Arbeitsbelastung von medizinischem Fachpersonal erschwert die konsequente Teilnahme an Schulungen. Mithilfe von Kapillarblutuntersuchungen können Fehler reduziert und letztendlich Zeit gespart werden.

Meiner Meinung nach sind die Unterlagen von Owen Mumford implizit und beschreiben die notwendigen Techniken und präanalytischen Bedingungen klar und deutlich. Durch das Einhalten der darin beschriebenen Anweisungen werden Fehler reduziert, wodurch die Qualität der Ergebnisse und Patientenversorgung verbessert werden kann.“

Die Unterlagen wurden in Zusammenarbeit mit zwei führenden Experten auf dem Gebiet der Weiterbildung im Bereich Blutentnahme erstellt. Mary Ertl Dettmann[3] und Beth Kratzer[4], die beide langjährige Erfahrung in Blutentnahmetechniken haben.

Mary Ertl Dettmann meint dazu: „Weiterbildung ist wichtig, um präanalytische Fehler zu vermeiden, sowohl beim POCT als auch bei Laboruntersuchungen. Irrtümlicherweise wird immer noch angenommen, dass jeder Blut entnehmen kann. Aber das stimmt nicht.

Selbstvertrauen ist dabei unerlässlich. Deswegen ist der Titel der Schulungsunterlagen, die wir mit Owen Mumford entwickelt haben, sehr wichtig.  Die Unterlagen ‚Blutentnahme leicht gemacht‘ unterstreichen genau das: Wie wichtig es ist, schon beim ersten Mal die richtige Kapillarblutprobe zu erhalten und sich das erforderliche Wissen anzueignen, um auch wirklich genaue und verlässliche Untersuchungsergebnisse zu erhalten.“

Beth Kratzer führt fort: „Überall auf der Welt spielen in der Gesundheitsversorgung Kosten eine wichtige Rolle. Mit dem Programm „Blutentnahme leicht gemacht“ können nicht nur zusätzliche Ausgaben durch wiederholte Entnahmen vermieden, sondern auch die Kosten für Schulungen reduziert werden. Das Programm vermittelt einen einheitlichen Ansatz, wobei es zu keinerlei Interpretationsvarianten durch verschiedene Schulungsleiter kommt. Außerdem ist das Programm leicht zugänglich, da die Anweisungen rund um die Uhr verfügbar sind. Es ist ein effektives Mittel für medizinisches Fachpersonal, ihr Selbstvertrauen und ihre Kompetenz bei der Kapillarblutentnahme zu steigern. Auf diese Weise fördert das Programm durch gesteigertes Selbstvertrauen die Nutzung dieser effektiven Diagnosetechnik.“

Die Unterlagen „Blutentnahme leicht gemacht“ finden Sie auf unserer Webseite unter
https://www.owenmumford.com/de/blutentnahme-leicht-gemacht/

 

[1] Larsson, Pylpczuk, Huisman The State of Point-of-Care Testing, a European Perspective March 2015 US National Library of Medicine

[2] Markets and Markets, Point-of-Care Rapid Diagnostics Market by Testing, Global Forecast to 2022 February 2018

[3]Mary Ertl Dettmann, MA, CLS, MT(ASCP), war früher in den USA Bildungskoordinatorin bei ACL Laboratories in West Allis, Wisconsin, und Ausbildungsleiterin Labor bei Wheaton Franciscan Laboratories in Milwaukee, Wisconsin.

[4]Beth Kratzer, CLS MT(ASCP), ist Koordinatorin für klinische Entwicklungen in der Abteilung Laborausbildung bei Ascension WI Wheaton Franciscan Laboratories in Milwaukee, Wisconsin, USA.

 

Stichwörter: , , ,