Vermeidung präanalytischer Fehler

Gewinnung eines ausreichenden Probevolumens bei der Kapillarblutentnahme

Auswahl der richtigen Sicherheitslanzette für die benötigte Blutmenge

  • Die Menge an Kapillarblut, die für die Durchführung einer Untersuchung benötigt wird, variiert je nach Art des durchzuführenden Tests und Testgerät.
  • Sicherheitslanzetten besitzen unterschiedliche Nadelstärken (Gauge) und Einstichtiefen. Sie sind so konzipiert, dass sie ein Spektrum an Blutvolumina gewährleisten, die für verschiedene Untersuchungen notwendig sind.
  • Die Blutmenge, die von einer Sicherheitslanzette mit einer bestimmten Stärke und Tiefe erwartet werden kann, variiert von Patient zu Patient.
  • Generell gilt: Je größer der Nadeldurchmesser und die Einstichtiefe der Lanzette sind, desto mehr Blut wird für die Untersuchung erzeugt.1
  • Es gibt viele Faktoren, die das Blutvolumen beeinflussen, das bei einer Blutentnahme erzeugt wird. Dazu gehören die Temperatur der Patientenhand, die Spezifikation der Sicherheitslanzette und die Massagetechnik nach der Punktion.2
Auswahl der korrekten Sicherheitslanzette

Expertentipp

Je höher die Gauge-Zahl, desto kleiner der Nadeldurchmesser und desto geringer die Blutmenge, die für den Test erzeugt wird.*

Diese Unterlagen wurden in Abstimmung mit wichtigen Experten im Bereich der Laboratoriumsmedizin und gemäß aktuell gültiger Richtlinien entwickelt. Der Anwender sollte beim Einsatz der Verfahren oder Methoden, die in diesen Unterlagen beschrieben werden, von seinem fachlichen Urteilsvermögen Gebrauch machen und alle gültigen nationalen, regionalen sowie institutionellen Richtlinien bzw. Vorschriften berücksichtigen.

1. Fruhstorfer H, Muller T, Scheer E. Capillary blood sampling: how much pain is necessary? Part 2: Relationship between penetration depth and puncture pain. Prac Diab Int 1995; 12: 184-185. 2. Grady M, Pineau M, Pynes MK, Katz B, Ginsberg B. A Clinical Evaluation of Routine Blood Sampling Practices in patients with Diabetes: Impact on Fingerstick Blood volume and pain. Journal of Diabetes Science and Technology 2014; 8 (4): 691-698.
* Zum Beispiel ist eine 30-Gauge-Nadel (30 G) dünner als eine 21-Gauge-Nadel (21 G) und würde daher für die Entnahme von Blutproben mit kleinerem Volumen verwendet werden Siehe Anweisungen „Die kapillare Blutentnahme am Finger“